zurück zur vorherigen Seite
Rubriken: Vegetarische Gerichte, Rote Linsen

Hirse-Linsen-Taler

Bratling aus Hirse, Linsen und Gemüse auf grünem Salat mit Gurken und Radieschen

Zutaten für eine Hauptmahlzeit für etwa 4 Personen oder eine Partyportion

  • 200 g Hirse (oder Quinoa)
  • 100 g rote Linsen
  • ca. 1 l Wasser
  • gekörnte Gemüsebrühe für 1 l Wasser
  • 6 Frühlingszwiebeln
  • 150 g Wirsing, eine große Möhre oder anderes Gemüse
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Feta
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • andere Gewürze nach Geschmack, z. B. Curry, Paprika, Kurkuma oder frische Kräuter
  • Oliven- oder anders Pflanzenöl zum Braten
  • evtl. Salatzutaten wie grüner Salat, Gurke, Radieschen, Salatsauce

Zubereitung

Hirse nach Packungsbeilage mit Gemüsebrühe bei geringer Hitze ca. 20 Min. kochen. Mit den Linsen in getrenntem Topf ebenso verfahren (ca. 10 Min.). Zwischendurch Wasserstand prüfen. Nach dem Ende der Garzeit sollten Hirse und Linsen kein Wasser mehr in den Töpfen sein, sonst wird die Masse zu flüssig, um daraus Taler zu formen.

Währenddessen Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Möhre raspeln oder Wirsing in feine Streifen schneiden (dicke Strünke dabei entfernen) und kurz blanchieren (in kochendes Wasser geben, 5 Min. kochen, dann in kaltes Wasser tauchen). Evtl. Kräuter waschen und fein hacken.

Knoblauch zusammen mit dem Gemüse und den Frühlingszwiebeln in die heiße Hirse geben. Linsen dazugeben. Alles gut durchmischen, nach Geschmack würzen und etwas abkühlen lassen

Feta in Würfel schneiden und unterheben, Ei unterrühren.

Öl in eine Pfanne geben und warten, bis sie heiß ist. Mit nassen Händen kleine, flache Taler aus der Hirse-Linsen-Masse formen und in das heiße Fett legen. Von beiden Seiten braten. Alternativ: Ein Backblech mit Öl bestreichen, Taler darauflegen, oben mit Öl bestreichen und ca. 30 Min. bei 225 °C backen.

TIPPS: Anstatt des Fetakäses kann manParmesan oder Bergkäse raspeln und unterheben. Als Beilage schmeckt auch Kräuterquark oder Zaziki. Die Gewürze für die Taler sollte man dann entsprechend wählen: eher frische Kräuter als Curry! Dieses Rezept eignet sich gut für eigene Experimente. Solange man sich an die Mengenangaben für Hirse und Linsen hält, hat man bei den übrigen Zutaten viele Möglichkeiten – auch zur Resteverwertung!